Spotify-Untersuchung zu Musik am Arbeitsplatz

Der Musik Streaming Service Spotify veröffentlichte heute eine Untersuchung, welche die Musiknutzung am Arbeitsplatz analysiert. Grundlage der Untersuchung ist die Doktorarbeit von Dr. Anneli Haake (University of Sheffield) und eine Umfrage, die Spotify vor kurzem in Großbritannien und den USA mit 1.146 Teilnehmern durchgeführt hat.

Fast zwei Drittel (61 Prozent) der Befragten hören während der Arbeit Musik. Dabei führt Adele mit 16 Prozent die Liste der beliebtesten Bürosongs an, dicht gefolgt von den Arctic Monkeys mit 14 Prozent und den vier Folk-Musikern von Mumford & Sons mit 13 Prozent.

Dr. Anneli Haake zeigte bereits in ihren früheren Befragungen, dass Musik Stress vorbeugen und die Konzentration verbessern kann. Diese Ergebnisse unterstützt die Untersuchung von Spotify, denn mehr als ein Drittel (36 Prozent) der befragten Arbeitnehmer glauben, dass Musik sie bei der Bewältigung des Arbeitsstress unterstützt und ein Fünftel (20 Prozent) sehen Musik als willkommene Ablenkung von ihren „langweiligen“ Jobs.

16 Prozent der Befragten fühlen sich durch Musik in ihrer Produktivität deutlich gesteigert, da sie damit ihre Kollegen ausblenden können. Arbeitnehmer sollten ihre Musik übrigens sehr sorgfältig auswählen -– denn wie die Untersuchung zeigt, bewertet jeder Zehnte seine Kollegen nach deren Musikgeschmack.

Zusammen mit Dr. Haake hat Spotify die besten Songs ausgewählt, die die Stimmung auf der Arbeit steigern können:

Zum Ausblenden von Hintergrundgeräuschen der Kollegen:

Do I Wanna Know? – Arctic Monkeys

Dr. Haake: „Wählen Sie Musik, die mehrere verschiedene Instrumente beinhaltet und die einen gleichmäßigen Sound und Rhythmus hat. Damit steigern Sie die Konzentration und vermeiden Ablenkung im Büro.“

Zur Motivation:

We Can’t Stop – Miley Cyrus

Dr. Haake: „Wenn Sie Musik hören möchten, um Ihre Motivation zu steigern und Tagträumen zu entfliehen, wählen Sie etwas, das Sie besonders mögen und Sie einfach glücklich macht – etwas rhythmisches, mit Power oder etwas optimistisches.“

Zur Konzentration:

Drunk in Love – Beyoncé

Dr. Haake: „Wenn Sie etwas unkonzentriert sind, hören Sie einen Song, den Sie gut kennen.“

Zum „Muntermachen“:

Get Lucky – Daft Punkt ft. Pharrell

Dr. Haake: „Belohnen Sie sich nach harter Arbeit selbst für drei Minuten mit Ihrem Lieblingstrack. Stehen Sie auf und tanzen Sie ein bisschen, um Ihr Blut in Wallung zu bringen. Denn so werden mehr Endorphine erzeugt, die wichtig sind, um Stress abzubauen.“

Angela Watts, VP Global Communications Spotify, kommentiert die Ergebnisse so: „Wir nutzen kollaborative Spotify Playlists, um uns im Büro immer bei Laune zu halten – so kann jeder seine musikalischen Vorlieben einbringen, ohne dafür kritisiert zu werden. Eine interessante Erkenntnis der Studie ist, dass sich die allgemeine Einstellung zum Musikkonsum am Arbeitsplatz geändert hat. Während es früher weniger gut ankam, Musik im Büro zu hören, zeigt es sich jetzt, dass Musik nicht nur die Stimmung, sondern auch die Kreativität und die Produktivität steigert.“

Dr. Haake fügt hinzu: „Für mich war es bei der Untersuchung sehr interessant zu sehen, dass Musikkonsumenten ihre individuellen musikalischen Bedürfnisse an die Arbeitsbedingungen anzupassen scheinen. Die Menschen waren sehr darauf bedacht, ihre Kollegen nicht zu stören und nicht unprofessionell gegenüber Kunden zu wirken. Wir wissen, dass es Menschen glücklich macht, wenn sie ihre Musik hören dürfen – und glückliche Mitarbeiter sind meist auch produktiver.“

Spotify hat eine Playlist mit dem ultimativen Soundtrack erstellt, um den Arbeitstag leichter zu bewältigen. Hier finden Sie die Playlist: Musik am Arbeitsplatz

Quellen:

Haake, A.B. (2010). Doktorarbeit: „Music listening in offices: Balancing internal needs and external considerations (Doctoral thesis, University of Sheffield, Sheffield)” erstellt von Dr. Anneli Haake.

Website: http://annelihaake.com

Die Doktorarbeit zum Download finden Sie hier

Twitter-Account Dr. Haake: https://twitter.com/drahaake