Mit Eminem im Fitness-Studio

  • Aus über 2,8 Millionen Workout-Playlisten, die weltweit bei Spotify angelegt sind, wurden die deutschen Top-Charts im Januar ermittelt
  • Hip Hop und House stehen bei den Bundesbürgern während des Trainings hoch im Kurs
  • Michelle Obama & Co: Prominente verraten, zu welchen Songs sie am liebsten Sport treiben

Oh Schreck! So schön die Feiertage auch waren, schon im Januar folgt meist die Ernüchterung: Durch Lebkuchen, Gänsebraten und das ein oder andere Glas Sekt sind einige Pfunde zu viel auf den Hüften. Da hilft nur körperliche Betätigung – und dabei unterstützt am besten gute Musik!

Spotify hat analysiert, welche Songs die Deutschen beim Workout am liebsten hören. Vom 1. bis zum 13. Januar 2013 hat der digitale Musik Streaming Service die am häufigsten gestreamten Songs von angelegten Nutzer-Playlisten ermittelt, die für sportliche Zwecke genutzt werden. Basis für diese Auswertung waren Stichworte, die sich in den Titeln dieser Playlisten finden – beispielsweise „Fitness“, „Training“ oder „Spinning“.

Wie die Untersuchungen zeigen, vertraut ein Großteil der Bundesbürger auf Hip-Hop, um schnell wieder in Form zu kommen: Eminem führt die Liste der meistgespielten Workout-Tracks mit seinem Song „’Till I Collapse“ an, auf Platz 3 findet sich der Rapper aus Detroit gleich noch einmal – nämlich mit der Soundtrack-Version von „Lose Yourself“. Auf dem zweiten Platz landen die Alternative-Hip-Hopper von Fort Minor mit „Remember The Name“.

Aufgeschlüsselt nach Geschlechtern zeigen die Ergebnisse, dass es bei der Damenwelt im Fitness-Studio gerne auch mal House Music auf die Ohren gibt. Die Nummer 1 der deutschen Sportlerinnen ist „Scream & Shout“ von will.I.am. Den zweiten Platz teilen sich die Swedish House Mafia mit „Don’t You Worry Child“ und Calvin Harris mit „Sweet Nothing“. Auf dem dritten Platz landet ein Song, der wohl noch lange mit einem reichlich unorthodoxen Tanzstil in Verbindung gebracht werden wird: „Gangnam Style“ von Rapper Psy. Bei den Sportsmännern landeten exakt diejenigen Songs auf den ersten drei Rängen, die auch in der Gesamtwertung führen. Interessant: Auf Platz 5 schaffte es mit „Eye Of The Tiger“ von Survivor ein wahrer Klassiker, zu dem sich schon Boxlegende Rocky Balboa in Form brachte!

Für alle sportbegeisterten Musikfans – und auch für die, die es mit dem Sport in diesem Jahr bislang noch nicht so genau genommen haben – hat Spotify die ultimative Workout-Playlist zusammengestellt. Darin befinden sich die Songs, die von den deutschen Nutzern bevorzugt gehört wurden. Hier geht es direkt zur Top 50 der Workout-Tracks der Deutschen.

Musik als Motor

Wie perfekt Musik und sportliche Betätigung sich ergänzen, weiß auch Dr. Costas Karageorghis ganz genau – der Gelehrte von der Brunel University in London ist Experte bei Fragen rund um das Thema Sport und Musik. „Musik und Fitnessübungen geben eine hervorragende Kombination ab. Unsere wissenschaftlichen Untersuchungen haben gezeigt, dass Sportler in den Rhythmus der gehörten Musik hineinfinden. Dadurch kommt es zum sogenannten ‚Entrainment‘, Vereinfacht bedeutet das, dass sich die Bewegungsmuster des Körpers graduell dem Takt der Musik anpassen. Das Workout wird dadurch deutlich effektiver. Außerdem nehmen die Sportler ihre Übungen dadurch als nicht mehr so anstrengend wahr. Das fördert die Laune – und führt letztlich dazu, dass die Menschen regelmäßig Sport treiben.“

Wer sich sonst noch mit Spotify in Form bringt

Eins vorab: Auch die First Lady der USA hält sich mit Workout und Musik fit. Michelle Obamas bevorzugte Trainings-Songs können hier abgerufen werden. Auf den Mix aus Liedern und Leibesübungen schwören aber nicht nur Präsidentengattinnen, sondern auch Profis aus den Bereichen Sport und Musik. Sein Geheimrezept für ein erfolgreiches Workout hat beispielsweise der britische Kunstturner Louis Smith verraten. Der erfolgreiche Athlet, der von der Olympiade 2012 in London eine Bronze- und eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen durfte, hat seine persönliche Trainings-Playlist exklusiv auf Spotify geteilt. Wie sich herausstellte, schwört er auf jamaikanische Klänge: „Dancehall-Beats sind einfach das beste Mittel, damit dir bei einer langen Workout- Session nicht die Puste ausgeht. Und vor Wettkämpfen höre ich meistens Reggae, weil ich dabei am besten entspannen kann. Der letzte Song auf meiner Playlist ist „Au Seve“ von Julio Bashmore. Der ist perfekt, um sich schon mal auf das Programm nach dem Training einzustimmen – einen Abend auf der Tanzfläche!“ Hier geht es zu Louis‘ Top-5- Workout-Tracks.

Auch der persönliche Trainings-Soundtrack der britischen Singer-Songwriterin Ellie Goulding – treffend „Music To Run To“ betitelt – kann auf Spotify abgerufen werden. „Der Rhythmus eines Songs oder die perfekte Playlist kann Dir im wahrsten Sinne des Wortes Beine machen“, schwärmt die bekennende Fitness-Fanatikerin. „Meine persönliche Nummer 1 ist „Heartbeats“ von The Knife. Ich liebe den treibenden Beat und den tollen Gesang.“ Hier geht es zu Ellies Workout-Playlist.

Mit dem Spotify Play Button lassen sich alle oben genannten Playlisten natürlich auch auf Blogs, Foren oder Webseiten einbinden: https://developer.spotify.com/technologies/spotify-play-button/.
Hilfe bei der Einbindung eines Songs, eines Albums oder einer Playlist gibt es im Leitfaden im Spotify Blog: http://www.spotify.com/de/blog/archives/2012/08/17/how- to-embed-a-spotify-play-button-on-your-blog-forum-or-website/

Der Spotify Offline-Modus

Spotify ist kostenlos. Doch wer nur 9,99 Euro im Monat für einen Premium-Account investiert, kommt in den Genuss einer ganzen Reihe Extra-Features. Da ist zum Beispiel der Offline-Modus: Dieser erlaubt das Speichern einzelner Tracks, Alben und Playlisten auf ein mobiles Endgerät. Damit kann man auch von unterwegs auf seine Musik zugreifen – und es ist noch nicht einmal eine Internetverbindung nötig. Der Offline- Modus ist also perfekt für winterliche Joggingrunden und Sessions im Fitness-Studio!

Über die Reebok Fitlist-App

Spotify hat eine ganze Reihe kostenloser Apps im Angebot. Eine davon ist die Reebok FitList-App (Nummer 42 im Spotify App Finder). Mit ihr lassen sich im Handumdrehen Playlisten erstellen, die perfekt auf die ausgeübte Sportart sowie die gewünschte Trainingsintensität und -dauer zugeschnitten sind. Als Anregung finden sich in der Reebok FitList-App Playlisten von erfolgreichen Athleten und Fitnessexperten.